Ayutthaya – Die ehemalige Hauptstadt Thailands

 

Wenn man nicht zum Thailand typischen Pauschaltouristen gehört, der außer Strand, Alkohol und Feiern keine weitere Interessen hat, dann hat Thailand wirklich viel zu bieten. Neben den ganzen Tempeln und viel Natur ist die ehemalige Hauptstadt Ayutthaya ein weiteres Highlight und gehört zu den Dingen, die man gesehen haben muss.

Wie überall in Thailand kommt man auch hier am schnellsten und bequemsten mit dem Minibus hin. Ausser man weiss nicht, dass es aufgrund eines Feiertages ein verlängertes Wochenende gibt. Glücklicherweise konnte ich noch einen Platz im Bus bekommen und bin dann doch noch am gleichen Tag in Ayutthaya angekommen. Was gibts also hier zu sehen? Tempel, Buddha Statuen, Tempel, Buddha Statuen, Tempel, usw. Hört sich vielleicht etwas langweilig an, ist aber wirklich spektakulär.

Leider wurde der Großteil der Stadt im 18ten Jahrhundert zerstört, allerdings sind einige Tempel/Gebäude erhalten geblieben. Genau die habe ich mir dann in einigen Tagen angeschaut. Ja, ich war mehrere Tage in Ayutthaya. Alles etwas langsamer und ohne Stress. Glücklicherweise waren auch hier so gut wie keine Touristen, bzw. so wenige, dass sich das über die ganze Stadt schön verteilt hat. Um alles anzuschauen ist es ratsam sich ein Fahrrad zu mieten, da es dann doch recht teuer wird wenn man sich überall mit dem Tuk Tuk hinfahren lässt. Motorroller wäre zwar auch möglich, war mir aber zu teuer. Um die Tempel ausserhalb der Stadt anzuschauen bietet es sich an eine Bootstour zu buchen und dann bequem zu dem Tempeln hinzufahren. Als Abwechslung zum Fahrrad.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.