Hongkong – Einfach Fantastisch

 

Nach vier super Wochen in Japan wurde es auch in Tokyo so langsam aber sicher kälter, was das Signal war, mich langsam aber sicher in den Süden zu begeben. Nächster Stop: Hongkong, mit kurzer Zwischenlandung in Shanghai. Diese kurze Zwischenlandung in Shangahi war dann doch ziemlich katastrophal. Extrem unfreundliches Personal (Ticket!, Go there!). Überall Kontrollen und Überwachung. Mein Pass und Weiterreiseticket wurden ohne Grund eingezogen (Come with me!, Wait here!). Nach 10 Minuten warten ohne Informationen warum wieso und weshalb habe ich beides dann glücklicherweise wieder bekommen, durfte zum Anschlußflug und war sehr froh aus China erstmal wieder raus zu sein. Mein eigentliches Ziel Hongkong war dann, als Sonderbewirtschaftungszone, genau das Gegenteil. Alles total locker, keine Problem, keine außergewöhnlichen Kontrollen.

Aufgrund von Faulheit gings vom Flughafen mit dem Taxi zum Hostel Check Inn. Erster kurzer Eindruck von Hongkong an diesem Abend: Alles sehr eng, laut, schlechte Luft, sehr coole Skyline. Eng war dann auch das Hostelzimmer. Auf ca. 14m² 9 Leute, was für Honkong ganz normal ist. Sonst war das Hostel aber super. Kostenloses Wasser und Obst, sehr hilfsbereite Mitarbeiter, zentrale Lage und stylisch eingerichtet.
Einigermaßen ausgeschlafen aufgrund von 1,90 Meter Betten waren die nächste Tage total faszinierend. Teilweise siehts da nämlich immer noch so aus wie im Plattfuß in Hongkong Film.

Hongkong hat vor allem anderen zwei erwähnenswerte Dinge: Zum einen viele kleine Restaurants (wenn mans überhaupt so nennen kann) mit sehr sehr gutem Essen. Der absolute Wahnsinn. Highlight war Dim Sum. Ausdrücklich erwähnen möchte ich hier auch noch die Hühnerfüße. Das zweite Tolle ist das Nachtleben. Es gibt so einiges zu sehen und nahezu alles ist bei Nacht beeindruckender als am Tag. Schaut euch die Photos an, dann versteht ihr was ich meine. Ach ja, das was auf den Photos vom Tag aussieht wie Wolken oder Nebel ist Smog!

Da wir ja auch was dazulernen wollen, hier noch eine interessante Tatsache zum Abschluß: Die Stufen der U-Bahn Rolltreppen bewegen sich ca. doppelt so schnell wie die in Deutschland.

 

Next Up: Mein erster Flug mit dem Airbus A380!

 

{ Leave a Reply ? }

  1. Rod

    Danke für deine Postkarte. Hab mich sehr gefreut! War heute in der Post. Ich muss jetzt nur noch jemanden finden, der mir die übersetzen kann ;P
    Ich meld mich wieder, wenn ich die Karte entziffert hab 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.