Kiev

Nachdem ich schon länger mal nach Tschernobyl wollte habe ich dieses Jahr endlich eine Tour gebucht, da es zeitlich gepasst hat. Bevor die Tour in Kiev los ging, war ich noch 3 Tage in Kiev unterwegs und habe mir einige Museen, Kirchen und Denkmäler angeschaut. Drei Tage sind dafür wirklich ausreichend wenn man hauptsächlich zu Fuß unterwegs ist. Natürlich kann man sich auch ein Auto mit Fahrer mieten und sich zu den wichtigsten Dingen hinfahren lassen und alles an einem Tag machen. Da mir das aber zu langweilig ist, bin ich drei Tage lang durch die Stadt gelaufen (15-20km pro Tag) und habe mir alles angeschaut.

Obwohl die Ukraine ein sehr armes Land ist, ist Kiev wirklich sehr schön. Zudem sind die Leute sehr nett und Stolz auf Ihr Land. Alles ist für so eine grosse Stadt sehr sauber, auch Nachts sicher und zu sehen gibt es wirklich viel. Vor allem wenn man sich alle Museen anschaut kann man vermutlich eine Woche hier verbringen. Vieles ist noch aus Zeiten der Sowjets, darunter einige Denkmäler und vor allem die U-Bahn. Teilweise fährt man mit einer extrem langen Rolltreppe gefühlt 20 Stockwerke unter die Erde (vermutlich wurde das als Bunker im Kalten krieg genutzt) um dann in hohen, mit Marmor an den Wänden ausgestatteten Gewölben, auf die geschätzt 50 Jahre alten Bahnen zu warten. Leider sind viele Wände mit Werbeplakaten beklebt, aber insgesamt sind das die schönste U-Bahn Stationen die jemals gesehen habe.

Ansonsten habe ich mir folgenden Dinge angeschaut: Maidan, Kiewer Höhlenkloster und Umgebung, Sophienkathedrale, Denkmal der Volkerfreundschaft, Mutter Heimat Statute, Marienpalast und Nationales Museum der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.