Nagasaki

 

Da ich mir wieder den Japan Rail Pass gekauft habe, konnte ich mit dem perfekt organisierten und pünktlichen Zügen fahren. Erste Fahrt: Fukuoka nach Nagasaki. Da gerade Golden Week war und sehr viele Japaner frei hatten, habe ich mein Hostel in Nagasaki im Vorfeld für fünf Nächte reserviert.  Auch wenn in allen Reiseführeren davon abgeraten wird während den Feiertagen nach Japan zu fliegen muss ich sagen, dass ichs nicht wirklich schlimm fand. Ja, es war schon etwas mehr los, aber verglichen mit dem chinesischen Neujahresfest war das dann doch ziemlich lächerlich.

Meine fünf Tage in Nagasaki waren wirklich super, für mich ist es eine der schönsten Städte in Japan! Was habe ich also gemacht: Neben dem obligatorischen Besuch des Peace Park und der Stelle des Atombombenabwurfs gibts noch viel mehr zu sehen. Zum einen der Berg „Isana“, von dem man einen fantastischen Blick über die Stadt hat, ehemalige holländische Siedlungen, den Hafen, chinesische Tempel, die mich an Taiwan erinnert haben, Chinatown, alte Brücken, alte verlassene Friedhöfe (viel besser als es sich anhört), usw… Viel zu viel um alles zu erwähnen. Zudem habe ich extrem köstliches Sushi, Sashima und sonstiges Meereszeug gegessen. Schön an Nagasaki ist auch, dass es keine U-Bahn gibt, sondern „nur“ eine alte hübsche Tram Linie.

Zudem hatte ich Glück und es gab während der fünf Tage ein Segelschiff Festival mit Schiffen aus Russland, Korea und Japan. Das ganze mit abendlichem Feuerwerk.

 

{ Leave a Reply ? }

  1. Jürgen

    Da schau ich zufällig mal wieder auf deine Seite…..und wo ist der Bub? In Japan 😀

    Sehr sehr schöne Fotos! Gefällt mir…

    Wie lange biste noch da vor Ort? Oder schon wieder im Schoggiland?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.