Siem Reap Kriegsmuseum

 

Eigentlich wollte ich schon vor einigen Monaten nach Kambodscha, habe es aber immer wieder verschoben bzw. meine Reiseroute geändert. Nach einiger Zeit in Thailand war es dann aber endlich so weit. Als erstes online das Visa beantragt, nach 2 Tagen per mail bekommen und ausgedruckt. Dann noch einen Sitz im Direktbus Bangkok -> Siem Reap gebucht. An der Grenze musste ich also nur aus dem Bus raus, durch die Grenzkontrolle in Thailand um meinen Ausreisestempel zu holen. Anschließend 50 Meter laufen und meinen Einreisestempel  für Kambodscha zu holen. Hat alles zusammen ca. 30 Minuten gedauert. Anschließend zurück in den Bus und weiter gefahren. Keine Abzocke, keine überteuerten Preise für Taxi oder Visa. Alles war total einfach und entspannt. Im Gegensatz zu anderen im Bus, die sich ihr Visa über Agenturen geholt hatten und deutlich drauf zahlen mussten. Die Fahrt von Bangkok aus nach Siem Reap hat insgesamt 8 Stunden gedauert.

In Siem Reap angekommen gings per TukTuk ins Hostel. Am nächsten Tag war ich immer noch etwas müde von der Busfahrt und habe mir den halben Tag das Kriegsmuseum sowie das Nationalmuseum angeschaut und bin etwas durch die Stadt gelaufen. Vom Kriegsmuseum gibts einige Photos, im Nationalmuseum war photografieren nicht erlaubt. Im Kriegsmuseum gab es etliche alte sowjetische Fahrzeuge, sowie eine kostenlose Führung. Hier habe ich dann zum ersten mal erfahren, dass Kambodscha im Vietnamkrieg von der Amis 10 Jahre lang 24 Stunden am Tag bombardiert wurde um dem Vietkong die Nachschubwege abzuschneiden. Das ganze hat dann später Paul Pots geholfen an die Macht zu kommen und in 4 Jahren 3 Millionen Leute abzuschlachten. Dazu aber später noch mehr. Nachdem ich inzwischen in so einigen Ländern war frag ich mich so langsam ob es eine Region auf diesem PLaneten gibt, die nicht von den Amis angegriffen und destabilisiert wurde???

 

{ Leave a Reply ? }

  1. Skraal

    Eine Region, die zwar von den USA angegriffen, dann aber stabilisiert wurde ist Westeuropa/das Deutsche Reich.
    Und das ziemlich erfolgreich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.