Taichung

 

Nach einer Woche in Taipei war das nächste Ziel Taichung. Aufgrund des chinesischen Neujahres waren Millionen Leute unterwegs und alles war etwas chaotisch. Glücklicherweise hatte ich mir ein paar Tage vorher schon ein Zugticket (Sitzplatz) gekauft. Der Zug war so extrem überfüllt und ich war wirklich froh nicht im Gang stehen zu müssen. Nach ein paar Stunden Fahrt gings dann noch von Bahnhof in Taichung per Taxi zum Hostel. Aufgrund des chinesischen Neujahres hatte ich im voraus vier Nächte im Hostel gebucht, was sich im Nachhinein als Fehler herausstellte. Grund: In Taichung gibts nicht so wirklich viel zu sehen/tun. Zwei Tagen reichen aus. Fünf sind eindeutig zu viel! Das Highlight ist der Feng-Chia Nachtmarkt, der einer der größten (oder der Größte) in Taiwan ist. Aufgrund des chinesischen Neujahres war der aber so überfüllt, dass ich nach kurzer Zeit wieder gegangen bin. Sonst gibts noch das Kunstmuseum, das eigentlich ganz interessant ist. Allerdings war Fotografieren nicht erlaubt. Ansonsten habe ich noch den ein oder anderen Tempel angschaut. Ums vorwegzunehmen: Taichung ist die für mich uninteressanteste Stadt in Taiwan.
Nach 5 Tagen Taichung war dann endlich die Zeit gekommen weiter zu reisen. Anstatt den Zug nach Tainan zu nehmen bin ich zur Abwechslung mal mit dem Bus gefahren. Dauert zwar etwas länger, ist aber günstiger. Ein Wort noch zu den Bussen: Es gibt mehrere Klassen. Vom Luxusbus mit Massagesitz und eigenem TV bis hin zum normal Bus, der allerdings auch recht luxoriös ist (siehe Fotos).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.