Xian

 

Als ich Chengdu verlassen habe war das genau an dem Wochenende, an dem eine lange Woche chinesischer Feiertage begonnen hat. Da ich den Spass im Februar beim chinesischen Neujahresfest schon einmal mitgemacht habe, hatte ich im voraus mein Hostel in Xian gebucht. An den Feiertagen, an denen hunderte Millionen Chinesen durchs Land fahren, ist grundsätzlich alles komplett ausgebucht. Alle Hostels, alle Züge, alle Busse, einfach alles! Genau aus diesem Grund bin ich auch von Chengdu nach Xian geflogen. Eins Stunde Flug war dann auch deutlich angenehmer als 18 Stunden Zug fahren.

In Xian gab es dann wirklich viel zu sehen. Neben dem muslimischen Viertel mit vielem köstlichen Essen war das Highlight natürlich die Terracotta Armee. Leider wollten die neben mir auch geschätzte 2 Millionen Chinsesn anschauen. Daher war es dann ein ziemliches Gedränge. Zum Glück konnte ich trotzdem alles entspannt anschauen, da ich etwas größer bin als der Durchschnittschinese. Auch bei sonstigen Tempeln, Trommelturm, Glockenturm war extrem viel los. Aber irgedwie war es dann doch ganz lustig. Ein weitere Highlight ist die Stadtmauer um die Altstadt Xians. Mit knapp 14 km ist die ziemlich groß und man kann auf ihr einmal komplett um die Altstadt herum laufen oder alternativ ein Fahrrad mieten.

Der Nebel, der auf den Bildern über der ganzen Stadt schwebt ist übrigends Smog. Im Umkreis um Xian (und auch Chengdu) verbrennen die Bauern zu der Jahreszeit den Rest der Planzen auf ihren Äckern. Daher liegt alles in einer dichten Smog Wolke. Durch die Luftverschmutzung habe ich auch ein permanentes kribblen in der Brust und muss des öfteren Husten. Vor ein paar Jahrzehnten wars in Deutschland genauso, daher gehe ich mal davon aus, dass sich auch in China das ganz in der Zukunft bessern wird.

 

 

{ Leave a Reply ? }

  1. Ray

    The tomb is so amazing, I wonder how long did it take to finish these sculptures !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.